Menu Content/Inhalt
HOME arrow ERDSTALL arrow Getreidespeichergrube

Statistik

Heute: 2
Gesamt: 50748
mosLoadModules ( 'top',-3);
Getreidespeichergrube

"Der Zufall war es"

Das Presshaus war in einen sehr desolaten Zustand.

Das Dach fehlte und angeblich sind schon kleine Bäume aus dem Presshaus herangewachsen.Bei Starkregen ist von der dahinterliegenden Böschung Wasser mit Erdmaterial in das Presshaus und der dazugehörigen Kellerröhre gelaufen.Der Vorbesitzer hat es provesorisch Instandgestetzt, jedoch das angeschwemmte Erdmaterial belassen.Mein Vater und ich haben mit unseren Köpfen an der Oberseite des Gewölbes gestreift,da eine Durchgangshöhe von ca.1,80m gegeben war. Wir entschlossen uns, das Erdmaterial aus der Kellerröhre wieder zu entfernen.Wir haben ca. 40 cm abgegraben bis wir auf gewachsenen Boden kamen.Mein Vater entdeckte dabei ein Loch, das ca. einen Durchmesser von ca. 40cm und eine Tiefe von ca.70 cm hatte.Hier war ebenfalls zu erkennen das sich das Loch im unteren Bereich verbreiterte.Mühselig haben wir das Loch freigegraben! Nach Recherchen haben wir einen Spezialisten aus Prottes (Weinviertel) ausfindig gemacht und unser "Loch" besichtigen lassen. Hierbei wurde uns folgendes erklärt.

Das "Loch" ist eine Getreidespeichergrube (Troadgrui)!

Die Getreidespeichergrube gibt es in zwei Formen: die eine ist eine Flaschenform die weitere eine Birnenform. Unsere hatt eine Birnenform,einen Hals mit ca.40 cm Durchmesser und ca.70cm Tiefe,In diesen Halsbereich sind 4 Ausnehmungen zu sehen, diese dienten dazu, den Getreidespeicher mit Holz und darüberliegenden Lehm zu verschließen. Unter dem Hals die Birnenform mit einen max. Durchmesser von 1,50m und einer Tiefe von 2,00m.

Die Getreidespeicher sind ausgebrannt worden und je nach geographischer Lage mit Stroh oder Schilf ausgelegt worden.Getreidespeicher sind bereits in der Bronzezeit verwendet worden und werden auch in heutiger Zeit, in teilen Afrika´s zur Lagerung verwendet.